TV-Gesichter #12: Reiner Breitenberger

Heute stellen wir euch den Leiter der Abteilung Leichtathletik vor. Für Reiner ist der TV Bad Orb ebenfalls ein Stückchen Heimat.

Steckbrief

Name: Reiner Breitenberger
Mitglied seit: 1971
Abteilung: als Schüler Turnen, später Leichtathletik
Funktion: früher Sportler, dann Trainer, jetzt Abteilungsleiter

Fragen

Sportliche Erfolge:
Als Sportler: Der zweite Platz im Wahlvierkampf Leichtathletik beim Deutschen Turnfest in Ludwigshafen/Mannheim (2013) und der fünfte Platz beim selben Wettbewerb in Berlin (2017). 

Als Trainer: Der Kreisrekord der 3 x 1.000m-Staffel der Schüler A im Jahr 2012. Die unzähligen Siege über 50m von Roberto Manega, Leon Desch und Marco Mühl, als die Buben jeweils zwischen 9 und 12 Jahren alt waren. Die hessischen Meistertitel und weitere Podiumsplätze im Fünfkampf des Turnverbands durch Gavin Goy, David Stenzel, Tim Lochner, Marc Ihl. Die Kreismeisterschaften im Hochsprung oder im Kugelstoßen durch „meine“ Schüler und Schülerinnen machen mich besonders stolz. 

Was war dein schönstes Turnfest-(Wettkampf/ Turnier-)Erlebnis:
Das Turnfest in Berlin 1987 mit weit über 80.000 Teilnehmern. Der Besuch der Schule, in der sämtliche Turnermusiker untergebracht waren. Die Gemeinschaft unter den Turnern und Leichtathleten. Das Turnfest 1990 in Bochum/Dortmund zusammen mit meiner damaligen Freundin. Das Turnfest in Hamburg 1994 mit der spontanen ELVIS-Imitation eines Teilnehmers im Nachtbus nach Bergedorf und der Show der Bewegungselemente und die legendäre Versorgung der Teilnehmer nach der Abschlussfeier (O-Ton vom damaligen Kumpel Rainer W.: „Draußen spielen sich unglaubliche Szenen ab.“). Das Turnfest 2002 in Leipzig und 2007 in Frankfurt, als wir als Verein bei den Vereinswettkämpfen (mit Schlauchbootfahren und Kickrollerrennen) mitgemacht haben. 

Welcher Dienst bei einer Veranstaltung ist dir in Erinnerung geblieben:
Zum einen, die Einsätze beim Sommerfest des Turnvereins auf der Turnerwiese in den frühen 80er Jahren. Absolute Schauer laufen mir noch über den Rücken, wenn ich an das erste internationale Blasmusikfest auf dem Festplatz in Bad Orb denke. Dort ganz besonders der „Einmarsch der Nationen“ und (Jahre) später der Auftritt der Rodgau Monotones mit dem Lied: „Bad Orb, Bad Orb“. 

Warum engagierst du dich für den TV Bad Orb?
Für Ruhm und Ehre. Ja, völlig egoistisch. (Aber selbst ein Ehrenamtspreisträger der Stadt Bad Orb hat bei seiner Ehrung zugegeben, dass sein Engagement nicht nur dem Gemeinwohl, sondern auch ein wenig dem Eigennutz dient.) Und weil es Spaß macht. 

Was schätzt du an der Turngemeinschaft?
Die lang anhaltenden Freundschaften, die im Training, bei Wettkämpfen und Turnfesten geschlossen wurden. Mittlerweile blicke ich auf über 30 Jahre als Trainer zurück und es gibt immer wieder unverhoffte Treffen mit ehemaligen Schüler/innen, die jetzt erwachsen sind und sich gerne an das Training beim TV Bad Orb erinnern. Viele der Sportler, mit denen man sich früher im Wettkampf gemessen hat, sind heute auch Trainer und so begegnet man sich öfters wieder. Und ganz besonders natürlich die Freunde, mit denen man zusammen beim Turnverein in die ersten Übungsstunden gegangen ist und die heute noch zu einem stehen.
Ich fühle mich gut aufgehoben in der Turnergemeinschaft. 

Wie isst du deine TV Pommes?
gesalzen, ggf. mit Ketchup, mit bloßen Fingern oder einer Gabel; sitzend oder stehend. Die Frage ist ungenau gestellt. 

Vervollständige den Satz: „Der Turnverein Bad Orb ist für mich…“
… Heimat. 

Beitrag teilen auf