Orber Buben überzeugen in der Regionalliga

Beim Woogsprint in Darmstadt wurde nicht nur das Rennen der zweiten Triathlon-Bundesliga ausgetragen, bei dem die Damen des TV BAD ORB ihren ersten Sieg auf Bundesligaebene einfahren konnen (die GNZ berichtete), sondern auch die Regionalteams kämpften um Platzierungen. Auf dem Programm standen auch für die Herren 750m Schwimmen, 20km Radfahren und ein abschließender 5km-Lauf.

Mit einem starken 5. Gesamtplatz sicherte sich die erste Mannschaft des Team „Bad Orb – Gesund im Spessart“ des TV Bad Orb einen Platz im vorderen Feld aller elf Teams in Deutschlands dritthöchster Triathlonliga. Dabei musste das Team aus Orb auf seinen Kapitän, Florian Brosch, verzichten, der zeitgleich beim BASF-Cup in Maxdorf über die halbe Ironman-Distanz mit Gesamtplatz 7 für Aufsehen sorgte (hier geht es zum Bericht).

An der Startlinie standen für die Kurstädter Michael Lik, Maximilian Ostermeier, Simon Brend’Amour und die beiden Neuzugänge Paul Weigand und Georg Abel. Beide Neuzugänge wussten dann auch zu überzeugen. Ebenso wie Michael Lik, der mit Gesamtplatz 4 den Grundstein für Bad Orbs tolle Leistung legte. Paul Weigand folgte auf Rang 19, Abel auf 29, Ostermeier auf 35 und Brend `Amour auf dem 49. Platz aller 60 Ligastarter. In der Addition der Einlaufziffern belegte Orb den fünften Rang, ganze vier Ränge vor dem befreundeten heimischen Team vom SV Gelnhausen. Die Gelnhäuser konnten keinen Athleten in den Top20 verbuchen. Rafael Ruppel finishte auf 24, Chrisitan Senzel auf 28, Felix Gundlach auf 30, Andreas Hinrich auf 36 und „Altmeister“ Egmont Pietruschka bei seinem Regionalligaauftritt auf dem 50. Rang alle Starter. In Summe landete das Team vom SVG auf dem 9. Platz aller Teams. Der unangefochtene Sieg des Tages holte die Heimmannschaft vom DSW Darmstadt. Für alle Regionalligateams geht die Saison jetzt erst am 24. August mit dem Rennen in Viernheim weiter.

Im Rennen der offenen Herrenwertung zeigte der Orber Michael Rademacher seine Klasse. Er belegte im 300-Starter großen Herrenfeld einen tollen 20. Platz und sicherte sich damit den Silberrang in der Altersklasse M35.

Beitrag teilen auf