Weihnachtsfeier Senioren

Wie jedes Jahr hatte der Obmann der Senioren zusammen mit seiner Frau zu einem gemütlichen Nachmittag in der Adventszeit eingeladen. Schließlich war ja noch die 10. Weihnachtsfeier im Jubiläumsjahr des Hauptvereins zu feiern. Frau Kowalski hatte ihr Cafe für diesen Anlass wieder den Senioren zur Verfügung gestellt. Ein buntes Programm hatten Wilfried Herold mit seiner Frau Uschi wieder einmal auf die Beine gestellt.

Am Kopf des Saales stand erhöht die brennende Kerze, die Kaplan Prähler den Senioren geschenkt hatte. Sie brennt künftig bei den gemeinsamen Veranstaltungen im Gedenken an die Verstorbenen.

Nach der Begrüßung der Anwesenden durch Wilfried Herold wurde mit einem Weihnachtslied der Nachmitttag eröffnet. Da auf jedem Platz die Liedertexte auslagen konnte jeder jeweils alle Strophen mitsingen.

Es folgten Beiträge mit besinnlichen oder auch humorvollen Hintergrund. Für die passende Stimmung sorgten die Turnvereinskinder die mit ihren Flöten die Weihnachtslieder fehlerfrei begleiteten. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle Steffi Erk, die mit viel Geduld die Weihnachtslieder eingeübt hatte.

Das Ehepaar Metzler hatte mit den Kindern aus der TV-Theatergruppe eine Kurzgeschichte über das „Licht von Bethlehem“ aufgeführt. Anschließend gaben sie jedem eine kleine leuchtende Kerze. Da breitete sich ein warmes Licht im Raum aus.

Maxi Wagner erzählte die Sage vom Peter von Orb. Danach kam der Nikolaus mit seinem dicken Buch. Einem mit Terminen und Notizen überquellenden Kalender. Er mahnte, dass sich jeder einzelne immer wieder Zeit nehmen sollte, um Kranken, Armen oder Alleingelassenen zu helfen, zu trösten oder auch einfach nur da zu sein und zuhören zu können.

Es ist schon Tradition, dass Josef Auerbach zum Schluss das Weihnachtsevangelium im Orber Dialekt vorträgt. Mit dem Lied „O, du fröhliche..“, das alle noch einmal anstimmten, fand ein besinnlicher Nachmittag im Advent 2018 sein schönes Ende.

Bild

Die mitwirkenden Kinder (v.l.): Sophie Amend, Tina Hartmann, Rosa Geipel, Emily Trümper und Marie Bellinger.

Beitrag teilen auf