Deutsche Meistertitel in Viernheim

Zweites Herrenteam des TV Bad Orb landet auf Rang 12

Nachdem die Damenmannschaft des Teams Spessartchallenge TV Bad Orb tags zuvor bereits mit Rang 5 ein tolles Ergebnis beim Teamsprint auf Bundesligaebene abgeliefert hatten, stand am Sonntag in Viernheim das Rennen über die olympische Distanz (1,5km Schwimmen, 40km Radfahren, 10km Laufen) an. Dabei handelte sich sowohl um das letzte Saisonrennen der ersten Hessenliga, in der die zweite Herrenmannschaft um die Platzierungen kämpft. Zudem wurde innerhalb des Rennens die Deutschen Meister über diese Distanz ermittelt.

Zweites Herrenteam des TV Bad Orb hält die Klasse

Für Bad Orbs zweites Herrenteam ging es auf Ligaebene vor allem um das Bestehen in Hessens höchster Liga. Von Verletzungssorgen geplagt traten die Kurstädter dann auch unter nicht optimalen Vorzeichen – mit nur vier, statt der üblichen fünf Starter – zum Rennen in Südhessen an. Von vorneherein war somit klar, dass alle Orber Starter in die Wertung kommen würden. Marco Weisbecker (29.), Simon Brend’Amour (45.), Adi Kohr (52.) und Phillip Huth (57.) taten ihr Bestes, um auch im letzten Rennen allen Abstiegssorgen zu enteilen. Mit Rang 12 der 13 Teams der Hessenliga gelang dies erneut, wenn auch denkbar knapp. Der KSV Baunatal steht nach dem erneuten Tagessieg in Viernheim als Hessenmeister fest und steigt in die Regionalliga auf, die Mannschaft aus Traisa steigt als Tabellenletzter in die zweite Hessenliga ab. Das Team vom TV Bad Orb belegt in der Abschlusstabelle der Saison 2018 ebenfalls Rang 12, hält somit die Klasse und tritt dementsprechend auch 2019 auf Hessens höchster Triathlon Bühne an.

Flach, Lik und Ertmer holen Deutsche Meistertitel in ihren Altersklassen

Mit Kalli Flach und Michael Lik kämpften im Wettbewerb um die Deutschen Altersklassentitel über die olympische Distanz gleich zwei Orber um die begehrten Titel. Und auch die amtierende Deutsche Meisterin aus dem Vorjahr, Julia Ertmer, immerhin aktives Vereinsmitglied im TV Bad Orb, in dieser Saison bei Rennen jedoch für den DSW Darmstadt antretend, wollte ihren Titel verteidigen. Dies gelang ihr mit Bravur, und das, obwohl sie tags zuvor beim Bundesligarennen im Darmstädter Team auf Grund von Verletzungssorgen „aushelfen“ musste und mit dementsprechend schweren Beinen ins Rennen ging. Neben ihr gelang dieser Coup aber auch den Vereinskameraden Michael Lik und – als ältester Teilnehmer im Starterfeld – Kalli Flach. Ertmer, Lik und „Oldie“ Flach ließen ihre jeweilige Konkurrenz hinter sich und krönten ihre Saison mit dem Deutschen Meistertitel über die olympische Distanz. Vor allem für Lik zeigt die Formkurve steil nach oben, was im Hinblick auf das Ligafinale des Orber Regionalligateams am 09. September in Remagen auf ein gutes Abschneiden hoffen lässt.

Beitrag teilen auf