Senioren auf Feuerwache

TV-Senioren besuchen die Bad Orber Feuerwehr.

Nachdem in den letzten Jahren der Schützenverein, das Wasserwerk, das Heimatmuseum und andere Bad Orber Einrichtungen und Vereine  besucht wurden, haben dieses Mal der Obmann der Senioren, Wilfried Herold, mit seiner Frau Uschi einen Besuch der freiwilligen Feuerwehr Bad Orb organisiert. In großer Zahl haben sich die Senioren vor dem Gerätehaus eingefunden um sich über eine für Bad Orb und seine Umgebung äußerst wichtige Institution zu informieren. Zu Orb selbst gehört nicht nur das Stadtgebiet und die Autobahn sondern auch riesige Waldgebiete, die teilweise, gerade in Trockenzeiten, mit überwacht werden müssen.

Aufgrund der Vielzahl der Interessierten wurden zwei Gruppen gebildet. Frau Kailing und Herr Heim übernahmen die erste Gruppe. Die andere führten Frau Rieger und Herr Döppenschmidt zu den einzelnen Einsatzfahrzeugen und auch durch die Diensträume. In diesem Zusammenhang erläuterten sie auch den Betrieb mit landenden und startenden Hubschraubern und die Organisation des Landeplatzes durch die zentrale Meldestelle in Gelnhausen. Die Feuerwehr ist lediglich für den Zustand des Platzes verantwortlich.

Die Freiw. Feuerwehr Bad Orb hat 157 Mitglieder, davon sind 56 in ständiger Einsatzbereitschaft. Viel Wert wird auf die 1964 gegründete Kinder- und Jugendgruppe mit ca. 30 Kindern und Jugendlichen gelegt, die Frau Rieger betreut. Es wird hier also schon früh Wert auf eine gründliche Nachwuchsförderung gelegt.

Die mächtigen Einsatzfahrzeuge mit ihrer Kurzbezeichnung und ihren Ausrüstungen detailliert zu beschreiben würde hier den Rahmen sprengen. Kurz gesagt: Alles was für einen Ernst- bzw. Einsatzfall gebraucht wird, ist bei den einzelnen Fahrzeugen an Bord. Das Hochleistungs-Löschfahrzeug, das vor allem für den Erste Hilfeleistungen vor Ort auf der Autobahn vorgesehen ist, führt, außer einer Rettungsschere und den üblichen nötigen Gerätschaften, zusätzlich einen Wassertank mit 2m³-Inhalt und eine auf 14m Länge ausziehbare Leiter mit. Ein zweiter Wassertank mit 5m³ Inhalt ist auf dem größeren, geländegängigen Tanklösch-Fahrzeug mit Allrad-Antrieb aufgebaut. Die Drehleiter auf dem nächsten Einsatzwagen kann eine Rettungshöhe von 23m erreichen und hat eine waagerechte Auslegung von ca. 12m.

Wenn man bedenkt, dass die Brandschutzkleidung mit Schuhen und Helm und Atemschutzgerät für einen Feuerwehrfrau oder -mann – hier gibt es keine Unterschiede – 40 bis 50kg wiegt, kommt der Laie schon stark ins Grübeln. Sicherheit muss sein, das zeigt sich besonders auch für die Kleidung im Einsatz. Der Mensch steht immer im Vordergrund.

Weiter ging es dann zum 14m hohen Schlauchturm. Hier werden nasse Schläuche zum Trocknen aufgehängt.  Auch ist eine stilisierte Wand angebaut, die der Übung bei der Höhenrettung und zum das Abseilen aus größeren Höhen dient. In und an den nebenan aufgebauten Containern simulieren Gebäude und Räume mit ihren den spezifischen Gefahrenquellen, die hier praxisnah trainiert werden.

Den Abschluss bildete dann bei Kaffee und Kuchen der Vortrag von Frau Kailing und Herrn  Heim über die Geschichte der Bad Orber Feuerwehr deren Gründung auf die Jahre 1864/65  zurückgeht. Kurz davor, am 8. August 1852 ist, begleitet von einem schweren Unwetter, ist durch ein Großfeuer ein Viertel der Altstadt zerstört worden. Es wurden 114 Häuser zerstört und damit 700 Menschen obdachlos.

Das zweite Groß-Ereignis war dann 1983 der Brand der Martinuskirche war 1983 mit einem Schaden von über 10Mio DM. Insgesamt 119 Feuerwehrleute aus der Umgebung waren im Einsatz, zwei Einsatzkräfte wurden verletzt. Ein Brandschaden bei dem unwiederbringliche Werte der alten Kirche zerstört wurden.

Besonders hingewiesen wurde noch auf die Bildung von Rettungsgassen auf Landstraßen und Autobahnen. Auch die richtige Anbringung der Rauchmelder in Wohnungen und auch die richtige Lagerung der im Haushalt verwendeten Putz- und Reinigungsmittel ist wichtig.

Ein nicht gerade gemütlicher aber langer  Nachmittag mit viel Informationen über die Feuerwehr ging zu Ende. Wir verabschiedeten uns voller Achtung vor dem verantwortungsvollen „Dienst am Menschen“!

Nächster Treff:

16.05.18,  13.30Uhr  Busbahnhof

Fahrt nach Flieden zum Jubiläumsgottesdienst 10 Jahre TV-Senioren.

 

Beitrag teilen auf