Hier finden sie stets DAS NEUESTE über die Triathleten des TV Bad Orb.

http://www.team-spessartchallenge.blogspot.de/

 

TEAM SPESSARTCHALLENGE TV BAD ORB

 

V I S I O N - K R A F T - L E I D E N S C H A F T - P U L S - T E M P O - F R E U D E

 

TRIATHLON

 

Das Triathlonteam des TV Bad Orb besteht seit 2004. Seit dem Jahr 2014 tritt das Team Spessartchallenge mit vier Mannschaften im Ligabetrieb an. Neben dem Damen- und Herrenteam das in der dritthöchsten deutschen Triathlonliga, der Regionalliga Mitte, antritt, startet die zweite Männermannschaft nach drei Aufstiegen in Folge in der 2. Hessenliga. Das zweite Damenteam tritt nach dem Aufstieg in der ersten Hessenliga an. Mit dem Ausflug in die erste Triathlon Bundesliga in der Saison 2015 bescherte die noch junge Damenabteilung dem Verein einen nie dagewesenen Erfolg.

Im zwölften Jahr nach Gründung der Abteilung sind somit aus der Handvoll sportbegeisterter "Buben" um Tim Stutzer, Matthias Schmitt und Adi Kohr mittlerweile mehr als 40 triathlonverrückte Ausdauersportler geworden. Neben all diesen sportlichen Erfolgen ist und bleibt das Team Spessartchallenge vor allem ein kunterbunter Haufen, der eines gemeinsam hat:

 

Die Freude am Schwimmen, Radfahren und Laufen!

 

BREAKING NEWS: Vorschau Bundesliga - Bad Orb gibt Debüt


Der Auftakt der Triathlon-Bundesliga 2015 (10. Mai in Buschhütten) rückt immer näher. Und damit auch packende Duelle zwischen den weltbesten Triathleten. Denn bereits seit Jahren trifft sich die Weltelite im Triathlon innerhalb der ersten Liga der Deutschen Triathlon Union (DTU), die weltweit zu den stärksten Ligen zählt. Mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder zahlreiche WM-Medaillengewinner, Olympiateilnehmer sowie Top-Ten-Athletinnen und -Athleten – und nahezu die komplette deutsche Nationalmannschaft inklusive der besten Nachwuchs-Talente. Sie alle nutzen die attraktiven Bundesliga-Rennen zur Leistungsüberprüfung, wollen sich mit den weltbesten Athleten im direkten Duell messen und damit auf die WM-Rennen vorbereiten.

So wie im diesen Jahr unter anderen die US-Amerikanerin Gwen Jorgensen. Die 28-jährige amtierende Weltmeisterin, die für das Komet Team TV Lemgo startet, gewann in diesem Jahr alle bislang absolvierten WM-Rennen und ist auf dem besten Weg, ihren WM-Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Aktuell auf Rang drei im WM-Ranking steht die Neuseeländerin Andrea Hewitt, Olympia-Fünfte von 2012, Vize-Weltmeisterin von 2011 und im Vorjahr WM-Dritte. Die 33-Jährige startet für den Meister EJOT Team TV Buschhütten. Die deutschen Farben vertreten unter anderem Anne Haug, WM-Zweite 2012 und WM-Dritte 2013, sowie Sophia Saller, U23-Weltmeisterin 2014. Beide starten für das Kiwami Team TV Erlangen. Ebenfalls in den Bundesliga-Rennen wird die weltbeste Juniorin, Laura Lindemann aus Potsdam, Junioren-Welt- und Europameister 2014, zu sehen sein.

Bei den Männern stehen aus dem aktuellen WM-Top-Ten-Ranking gleich vier Aktive auf der Kaderliste des EJOT Team TV Buschhütten: der Dritte Mario Mola (Spanien), 2014 Vize-Weltmeister und auch in diesem Jahr bereits mit einem WM-Serien-Sieg, sein Landsmann Fernando Alarza (4.), der Südafrikaner Richard Murray (6.) und der Spanier Vicente Hernandez (8.).Auch deshalb wird das Team aus dem Siegerland auch in diesem Jahr als Favorit auf die Meisterkrone gehandelt. In der vergangenen Saison holte das EJOT Team TV Buschhütten die bei den Frauen und Männern.

Doch auch das Gros der restlichen Bundesliga-Teams – 14 bei den Frauen und 15 bei den Männern – ist geschmückt mit nationalen und internationalen Top-Athleten aus dem Junioren- und dem Elitebereich. Entsprechend wird auch mit den Erlangerinnen und den Frauen aus Lemgo zu rechnen sein im Kampf um den Titel. Bei den Herren muss das Buschhüttener Starensemble unter anderem auf die Konkurrenz des Bromelain Team Saar und des Stadtwerke Team Witten achten.

Auch aus hessischer Sicht ist die Liga hochinteressant: Das Algemarin Team TuS Griesheim wird mit Lisa Sieburger eine Nationalkader-Athletin an den Start bringen, die Griesheimerinnen setzen wie die anderen hessischen Teams aber auch auf den hessischen Nachwuchs, der auf nationalem Niveau seine Konkurrenzfähigkeit beweisen kann. Die Damen des TSV Amicitia Viernheim und - neu in diesem Jahr! - der Spessartchallenge TV Bad Orb treten mit Starterinnen aus dem ganzen Bundesland an und wollen sich auf höchster Ebene behaupten. Bei den Männern wird das Algemarin Team TuS Griesheim ebenso wie das Software AG Team DSW Darmstadt mit internationaler Verstärkung gegen die Besten der Welt antreten.

Quelle: DTU

 

Unglaublich: Die Mädels gewinnen die Regionalliga - Bundesliga???

Sieg im entscheidenen letzten Rennen

Viele großen Geschichten schreibt der Sport, doch diese ist sicherlich eine besonders erwähnenswerte. Vor drei Jahren trommelten Jürgen Metzler und Adi Kohr einige bekannte Ausdauersportlerinnen zusammen und erzählten ihnen von ihrer Vision, ein Damenteam gründen zu wollen. Danach folgte eine sportliche Glanztat nach der anderen. Mit der Meisterschaft in der Regionalliga beim finalen Ligawettkampf im nordhessischen Borken mündet die „Show" der Kurstädterinnen nach drei Jahren und dem dritten Aufstieg in Folge nun im Durchmarsch in die 1. Triathlon Bundesliga. Die Saison 2014 bestritten für das Regionaligateam Julia Ertmer, Julia Nikolopolous, Julia Hündersen, Julia Karrasch, Joanna Tywczynski, Nina Vabic, und Elisabeth Hilfenhaus. Dabei holten sie zwei Tagessiege und zwei Silberränge in der Teamwertung. Julia Ertmer setzte sich dabei besonders in Szene. Sie holte alle 4 Tagessiege in der Einzelwertung, keine andere Athletin war bei einem Wertungsrennen schneller als sie.
Doch die Meisterschaft war alles andere als sicher vor dem letzten Rennen – dem Teamsprint in Borken. Punktgleich lag das Team aus Bad Orb mit der starken Konkurrenz aus Rheinland-Pfalz, dem Team Stimmel-Sports aus Worms. Es war klar, wer den Teamsprint gewinnt, wird Meister und sichert sich damit den Aufstieg in die höchste Deutsche Triathlonliga. Und es war ein echter „Aufstiegsfight". Der finale Wettkampf war an diesem Tag in zwei Wettbewerbe getrennt. Morgens fand ein Swim & Run (400m/2,5km) statt, durch den die Zeitabstände für den am Mittag folgenden Teamsprint ermittelt wurden.

Der Teamsprint ist ein im Mannschaftsgefüge zu absolvierender Triathlon über 750m Schwimmen, 22km Radfahren und 5km Laufen, bei dem am Ende drei der vier Starterinnen einer Mannschaft gemeinsam die Ziellinie überschreiten müssen. Bereits am Morgen gelang den Orberinnen die Sensation. Widererwarten setzten sie sich gegenüber den starken Schwimmerinnen aus Worms durch und konnten durch läuferische Topform in Addition 1:26min Zeitabstand zwischen sich und die Konkurrenz setzen. Teambetreuer Metzler und Kopf des Teams Ertmer hatten diese Ausgangslage als „ideal" beschrieben, um in den – als Jagdstart ausgetragenen – Teamsprint starten zu können. Die mitgesreisten Fans und das Männerteam, das seinen Wettkampf bereits hinter sich hatte, erlebten einen alles entscheidenden Teamwettkampf, bei dem sich Julia Ertmer, Julia Nikolopoulos, Nina Vabic und Elisabeth Hilfenhaus als erstes Team in den See stürzte, gejagt von allen restlichen Mannschaften. Die Zuschauer konnten beobachten, wie die schnellen Schwimmerinnen aus Worms Meter um Meter näher kamen. Nach 600 zurückgelegten Metern kam es dann zum Zusammenschluss.

Aber die Kurstädeterinnen versuchten alles, um nicht überholt zu werden. Gemeinsam stiegen beide Teams aus dem See und durch einen schnellen Wechsel zog das Team Stimmel Sports an den Orberinnen vorbei. Doch was folgte, war der sportlich stärkste Auftritt des TV Bad Orb und der größte Erfolg der Triathlon Abteilung seit ihrem Bestehen.

Nach dem Radfahren begrüßten die Fans die Orberinnen als erste in der zweiten Wechselzone, eine Minute vor den Gegnerinnen. Beim abschließenden 5km-Lauf ließen die Orber Triathletinnen nichts mehr anbrennen, vergrößerten den Abstand sogar auf 2 Minuten und konnten sich beim Zieleinlauf dementsprechend feiern lassen. Überglücklich lagen sich die frisch gebackenen Meisterinnen in den Armen. Welche unglaubliche Geschichte die Damen des TV Bad Orb in diesem Moment mit dem Aufstiegsrecht in die 1. Triathlon Bundesliga geschrieben hatten, fasste in diesem Moment keiner. „Wenn wir es sportlich geschafft haben, gehören wir auch dorthin. Für mich wäre es eine große Ehre, in der 1. Bundesliga mit den nationalen und internationalen Größen unseres Sports wie Anne Haug an der Startlinie zu stehen", meint Ertmer rückblickend. Fakt ist, ein Aufstieg in die 1. Triathlon Bundesliga ist neben der sportlichen Herausforderung vor allem eine andere Liga im Hinblick auf die Finanzierung einer Saison. Neben sehr hohen Meldegeldern, stehen Rennen in ganz Deutschland an, zu denen sich nicht mal eben am Wettkampfmorgen anreisen lässt. Im Vergleich zu den Rennen auf Regional- und Hessenebene, wird in den Bundesligarennen wie bei Olympia und im Weltcup, beim Radfahren mit Windschattenfreigabe - also mit speziellen aerodynamischen Rennrädern - gefahren. Dieses bundesligataugliche Wettkampfmaterial fehlt den Orberinnen ebenfalls im Moment noch. Im Hintergrund setzt die sportliche Leitung alles daran, die Damen zu ihrem Recht, nämlich der sportlichen Teilnahme an der Bundesligasaison 2015 zu verhelfen. Allein, ohne heimische Sponsoren wird dies wohl purer Wunsch bleiben. Dass es die Orber „Mädels" sportlich drauf haben, steht wohl außer Frage. Bleibt zu hoffen, dass es nicht am Geld scheitert.

Abenteuer Erste Bundesliga - Die Triathletinnen des TV Bad Orb vor ihrer ersten Saison im "Oberhaus"


Nach der Meisterschaft in der Regionalliga bereitet sich der TV Bad Orb auf die Teilnahme in der ersten Triathlon Bundesliga vor.

Die Erste Triathlon Bundesliga ist die höchste Liga innerhalb der Deutschen Triathlon Union. Seit 1996 wird im Rahmen der Bundesliga der DTU Deutsche Mannschaftsmeister bei den Damen und den Herren ermittelt. In Herrenmannschaften bestreiten fünf Athleten ein Rennen, bei den Damen treten jeweils vier Triathletinnen an. In den Gründungsjahren der Triathlon Bundesliga bestritten die Triathlon-Urgesteine des Main-Kinzig-Kreises, Adi Kohr und Oli Hodatsch für die Hamburg Tri Michels Rennen in der höchsten Deutschen Liga. Adi Kohr kehrt nun im Jahr 2015 wieder auf die höchste Ebene des deutschen Triathlons zurück, zwar nicht aktiv, sondern gemeinsam mit Sportsfreund Jürgen Metzler als Sportliche Leitung des Damenteams Spessartchallenge vom TV Bad Orb.
Im Jahr 2015 wird der Bundesliga-Champion in vier bis fünf Rennen ermittelt, die alle über eine Sprint-Distanz ausgetragen werden. Die aktuellen Stationen der Bundesliga-Saison 2015 sind Buschhütten (10. Mai), Kraichgau (6. Juni), Düsseldorf (28. Juni) und Tübingen (2. August). Titelverteidiger ist jeweils das EJOT Team Buschhütten. Rekordsieger sind das mittlerweile aufgelöste Hans Grohe Team Schramberg (Herren) und das Stadtwerke Team Witten (Damen).

TV Bad Orb präsentiert Bundesligakader

Für den TV Bad Orb ist es eine große Ehre, sich innerhalb von nur drei Jahren seit Gründung der Damenabteilung in das Oberhaus des deutschen Triathlonsports vorgekämpft zu haben. Stolz präsentiert die sportliche Leitung den Bundesligakader: Mit Julia Ertmer, Nina Vabic und Elli Hilfenhaus bilden drei feste Größen der Regionalmeistermannschaft von 2014 die Grundformation. Als Neuzugänge stoßen Laura-Sophie Usinger aus Gelnhausen und die ehemalige Profiathletin Nicole Töpfer aus Offenbach hinzu. Ergänzt wird der Kader im Notfall von den Aufsteigerinnen Julia Karrasch und Julia Hündersen, die ansonsten in der kommenden Saison für das zweite Team Topergebnisse erzielen wollen. Alles in allem gehen die Bad Orber Damen aufgeregt, aber gelassen in die erste Bundesligasaison, denn eines ist sicher, zu verlieren haben die Kurstädterinnen nichts. Viel eher sehen alle Beteiligten das Abenteuer "Bundesliga" als große Herausforderung. Stolz wollen die Athletinnen ihr Bestes für den TV Bad Orb geben. Auch die Vereinsführung und sportliche Leitung setzt alles daran, um den "Mädels" den Weg in Richtung "belle Etage" zu ermöglichen. Mit dem ehemaligen Triathlon-Langdistanzprofi Uwe Widmann wurde ein Fachmann an Land gezogen, der sich um die Trainingspläne des Bundesligakaders kümmert. Die medizinische Betreuung übernimmt der ehemalige Starter der zweiten Bundesliga und Arzt aus Maintal, Thomas Blascheck.

Julia E, Laura-Sophie, Nicole, Nina, Julia H, Elli... und Coach Uwe Widmann

An der Startlinie mit Olympioniken und Weltmeistern

Aus sportlicher Sicht jedenfalls darf sich die Orber Truppe auf die Weltelite freuen. In der ersten Bundesliga sind alle Elite- und U23-Athleten der deutschen Triathlon-Nationalmannschaft vertreten. Gemeinsam mit Anne Haug, Sophia Saller, Gregor Buchholz und Steffen Justus werden so bekannte Namen wie Gwen Jorgensen (USA, Weltmeisterin 2014), Mario Mola (ESP, Vize-Weltmeister 2014), Richard Murray (RSA), Ryan Bailie (AUS) oder Andrea Hewitt (NZL, WM-Dritte 2014), Jodie Stimpson (GBR, Vize-Weltmeisterin 2013) und Rachel Klamer (NED, Europameisterin 2013) an den Bundesliga-Startlinien stehen. Alles Athleten, die die Bad Orberinnen bis dato nur aus dem Fernsehen von Live-Übertragungen der Weltcup- oder Olympiarennen kennen.
Mit großer Vorfreude startet Anfang Dezember der Formaufbau, um zum Saisonauftakt bereit zu sein für die erste Triathlon Bundesliga.

Florian Brosch wird Vizeweltmeister im Crosstriathlon der Altersklasse 25-29

Crosstriathlon WM O-See Challenge Zittau


Crosstriathlonwürdiges Wetter in Zittau


Florians Bericht vom Wettkampfwochenende:

Pre Race

Diesen Samstag fanden die Crosstriathlon Weltmeisterschaften der ITU in Zittau im Rahmen der O-See Challenge statt. Erstmalig in Deutschland wollte ich mir das Event nicht entgehen lassen, auch wenn ich mitten in der Vorbereitung für den IM Mallorca keine Zeit für ein spezifisches Mountainbiketraining und viele schnelle Einheiten hatte.
Mein Teamkollege Marco Weisbecker hatte durch eine vordere Altersklassenplatzierung bei der Crosstriathlon DM die Nominierungskriterien der DTU ebenfalls erfüllt, ich durfte aufgrund meines Gesamtsieges bei der DM im Crossduathlon in 2012 für das deutsche Nationalteam der Altersklassen starten.
Insgesamt waren 550 Altersklassenathleten aus 31 Nationen am Start, was ein starkes Starterfeld garantieren sollte.
Da Zittau nicht gerade ums Eck ist, sondern direkt an der Tschechischen Grenze liegt, starteten wir am Donnerstag früh morgens mit dem Wohnmobil und fanden uns gegen Mittag unter zahlreichen Nationen auf dem Campingplatz am Olbersdorfer See wieder, wo wir direkt an dem Wettkampfgelände campen konnten. Da ich bis Mittwoch voll trainiert hatte, da ich aufgrund des IM Mallorca keine Trainingswoche "opfern" wollte, stand am Donnerstag nur eine Schwimmeinheit auf dem Plan. Am Freitag fuhren Marco und ich nochmals die Radstrecke teilweise ab. Vor allem die Abfahrten waren sehr anspruchsvoll, teilweise bin ich solche Geröllpassagen bergab noch nie gefahren. Da dies erst meine dritte Einheit auf dem MTB dieses Jahr aufgrund der Langdistanzvorbereitung war, war ich froh, dass ich schon lange MTB fahre und auch seit drei Jahren immer das aktuelle Cube Elite 29 mit gleichbleibender Rahmengeometrie von der Bikeschmiede Ahl gestellt bekomme. Vielen Dank dafür!!!
Abends stand dann nochmal ein lockerer 30min Lauf an, den ich auf der Laufstrecke absolvierte. Da es ab dem frühen Nachmittag durchweg regnete, war auch der anspruchsvolle Laufkurs aufgeweicht und wurde ohne vorhandene Crosssschuhe zur Rutschpartie. Ich glaube jetzt werde ich da auch mal investieren ;-).

Raceday

Der Himmel wollte seine Schleusen nicht mehr schließen, so stellte ich mich schon auf schwierige Bedingungen ein und wollte auf keinen Fall einen Sturz auf der Mountainbikestrecke riskieren.
Nach gutem Schwimmen konnte ich als 17. Gesamt und 6. meiner Altersklasse auf das Rad wechseln. Auf den 36km mit 1000Höhenmetern erwartete einen auch eine längere Schiebe- und Tragepassage bergauf und tolle Wurzel- und Geröllabfahrten. Zumindest im trockenen Zustand ;-). Jetzt war die Strecke extrem matschig (es regnete weiterhin) und ich fuhr insbesondere bei den Schlammstücken vorsichtig, konnte jedoch bergauf ganz gut Druck machen, auch wenn der letzte Punch etwas gefehlt hat, was wohl dem Langdistanztraining geschuldet ist. Trotzdem konnte ich mich auf dem MTB auf den 12. Gesamtplatz vorarbeiten und auch in meiner Altersklasse in Richtung Medaillenränge fahren. Auf dem letzten Kilometer bekam ich noch einen Platten und hatte keine Luft mehr im Hinterrad, weshalb ich die auf dem Bild zu sehende schwarze Brücke hochrennend überwältigen musste. Die letzen Meter fuhr ich auf dem platten Reifen auf der Felge in die Wechselzone. Glücklich, ohne Sturz und ohne schlimmeren Defekt ausscheiden zu müssen, wechselte ich schnell in die Laufschuhe und konnte direkt schnell anlaufen und Athlet um Athlet einholen. Jedoch waren gerade die Bergabpassage, die teilweise aus Wiesenhängen abwärts bestanden, nicht nur für mich eine Schlitterparie. Doch auch hier konnte ich ohne Sturz durchkommen und mit einer der schnellsten Laufzeiten der Altersklassenathleten ins Ziel einlaufen.
Im Ziel wusste ich dann, dass ich zwischen Platz 6 und Platz 8 sein müsste. Jedoch konnte ich hier noch nicht einschätzen, ob es zu einer Medaille in meiner Altersklasse gereicht hat. Beim Weg zur Dusche und dem Blick aufs Handy mit einer SMS von Katharina "Flooooooo, du bist Vizeweltmeister!!!!!" konnte ich es erst gar nicht glauben und wollte zuerst selbst die Ergebnisliste sehen. Und tatsächlich wurde ich 6. Gesamt und 2. in meiner Altersklasse 25-29 und somit Vizeweltmeister in meiner Altersklasse!!!!! Wahnsinn!

Neben dem DM Titel im Crossduathlon von 2012 ist das mein größter sportlicher Erfolg, zumindest auf dem Papier. Denn der emotionalste und persönlich wichtigste Erfolg ist und bleibt mein letztjähriger Sieg bei der Spessartchallenge Bad Orb...
Auch für Marco lief der Wettkampf sehr gut und er konnte als 14. seiner Altersklasse und 70. Gesamt ein super Rennen abliefern. Glückwunsch!!!
Am Abend ging es dann noch nach Bad Orb, da am nächsten Tag noch eine längere Radeinheit auf dem Plan auf dem Weg zum IM Mallorca stand.