33. Brüder Grimm Lauf von Hanau nach Steinau

Wie in den vergangenen 32 Jahren unterstütze der TV Bad Orb auch in diesem Jahr wieder den Brüder-Grimm-Lauf, der in fünf Etappen an drei Tagen über 82 Kilometer von Hanau nach Steinau a.d. Straße führt. Der TV bot den Sportlern zwischen der 4. und 5. Etappe in der Martinus-Turnhalle Suppen und Getränke an. Ebenso wurde der Start organisiert und Streckenposten bis auf den Salmünsterer Berg gestellt.

Die Getränkestelle am Parkplatz Dreiländereck wurde von der Skiabteilung besetzt. Ca. 500 weitere Helfer aus verschiedenen Vereinen waren auf alle Etappen verteilt im Einsatz, stellvertretend wurden hierfür zwei Vertreter in Steinau bei der Siegerehrung ebenfalls geehrt.

Drei Sportler waren für den TV auf den 82 Km von Hanau auf allen Etappen vertreten.
Hier bleibt leider festzuhalten, dass die Anzahl der Teilnehmer des TV seit Jahren stark rückläufig ist. Dies gilt jedoch nicht nur für den TV Bad Orb alleine, sondern ist in fast allen anderen Vereinen festzustellen.

Der Lauf startete am Freitag um 17:30 mit der 1. Etappe von Hanau nach Niederrodenbach. Bei angenehmem Wetter ging es auf die ca. 16 km lange Strecke. Unterwegs schlug das Wetter leider um und nun waren Blitz, Donner, Regen und Sturm die unangenehmen Begleiter der Läufer, die aber alle wohlbehalten im Ziel ankamen. Bei den folgenden Etappen besserte sich das Wetter und bei der letzten Etappe von Bad Orb nach Steinau war wieder „Sommer, Sonne, BGL“ angesagt.

Von den 490 gemeldeten Startern kamen 388 ins Ziel nach Steinau, unter anderem auch die 3 Bad Orber Starter. Ergebnisse sind unter www.chipzeit.de online zu finden.

Sollte Interesse am Laufen bestehen, können sich Interessierte unter 06052/9185242 gerne an Thomas Acker wenden, um für die Teilnahme am Brüder-Grimm-Lauf im nächsten Jahr zu trainieren.

Fünf Bad Orber des TV beim 45. Rennsteiglauf

Zitat: „Durch Buchen, Fichten, Tannen, so schreit ich in den Tag, begegne vielen Freunden, sie sind von meinem Schlag“. Das ist der Beginn der 2. Strophe des Rennsteigliedes und spiegelt in etwa das Gefühl beim Startschuss des Rennsteiglaufes dar.

Drei Starter des TV Bad Orb hatten die Marathondistanz beim 45. Rennsteiglauf in Angriff genommen, zwei weitere waren auf dem Supermarathon (73,3km) unterwegs.
Die Anreise zum Startort Neuhaus am Rennweg erfolgte bereits am Freitag Abend. Nachdem die Startnummern abgeholt waren, ging es zur Kloßparty, die in Thüringen unserer Nudelparty entspricht. Es werden Klöße mit Rouladen und Rotkraut serviert, das Menü ist im Startpreis inbegriffen. Während dem Essen spielt eine Liveband und der Moderator gibt wichtige Informationen zum Lauf bekannt. Ebenso werden Vielstarter geehrt, die es bei diesem Lauf reichlich gibt. 40 Teilnahmen sind hier keine Seltenheit.
Nach der Stärkung geht´s ins Quartier, welches man bereits lange im Voraus buchen musste und für uns einige Kilometer entfernt liegt. Die meisten Vermieter sind darauf eingestellt, dass die Läufer erst am späten Abend anreisen.

Auch zeitiges Frühstücken ist kein Problem. In unserem Fall war um 5 Uhr wecken , um 05:30 frühstücken und um 06:20 startete der Shuttlebus zum Startort Neuhaus am Rennweg. Allerdings war nach kurzer Fahrt erstmal Schluss, da der Bus hoffnungslos überfüllt war und eine Weiterfahrt vom Busfahrer untersagt wurde. Bereits nach drei Minuten war ein neu bestellter Bus vor Ort und wir konnten die Fahrt zum Start fortsetzen. Der Stimmung unter den Läufern tat dies aber keinen Abbruch. Nach Ankunft in Neuhaus schnell noch umziehen und alles in den gelben Kleidersack, der zum Ziel gefahren wird.

Bei diesem traditionellen Lauf erfolgt die Vorbereitung am Start durch das Anstimmen des Rennsteigliedes und direkt vor dem Start wird zum Schneewalzer geschunkelt. Das wärmt auf und bringt gleichzeitig 3200-fach Gänsehautgefühl. Um Punkt 9 Uhr erfolgt der Startschuss. Nach einer kurzen Steigung durch die Stadt ging es auf den Rennsteig. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll mit vielen Anstiegen und Gefällstrecken gespickt. Hinzu kommt, dass der Weg in einigen Passagen mit Wurzeln durchsetzt ist, und man aufpassen muss, wo man seine Füße hinsetzt.

Die Verpflegung während des Laufs muss als „sehr gut“ bezeichnet werden. Gewöhnungsbedürftig für uns allerdings ist der an den Verpflegungsstellen auch angebotene Schleim in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Ich muss jedoch gestehen, dass ich ihn nicht probiert habe.
Nach ca. 21 Kilometer folgt ein stark abfallender Trail, welcher nur im „Gänsemarsch“ bewältigt werden kann. Dieser ist ca. 1 km lang und mit Stufen und Wurzeln gespickt. Für alle Fälle ist im Auslauf eine Rettungsstation aufgebaut. Nach ca. 30 Kilometer erfolgt ein weiterer starker Anstieg, den fast alle Läufer im Gehen bewältigen. Direkt vor dem Ziel in Schmiedefeld muss noch ein 800m langer Anstieg bewältigt werden, an dem die vielen Zuschauer noch einmal volle Unterstützung geben, bevor eine Stadionrunde den Abschluss bildet und die Medaillen auf die Finisher warten.

Nach einer mehr oder weniger langen Erholungspause folgt die erlösende Dusche. Dann werden die Energiespeicher wieder aufgefüllt und ab 18 Uhr startet die After-Run Party.
Die ersten Töne sind noch nicht erklungen, schon stehen alle Läufer und Begleiter bereits auf den Bänken. Im Zelt befindet sich ein Fahnenmeer der teilnehmenden Vereine.
Natürlich sind auch die Läufer des Supermarathons (ca. 73 Km, 1800 Höhenmeter) mit dabei im Zelt, erkennbar an ihren knalligen Finishershirts, welche mit Stolz getragen werden.

Nach einem langen Tag für alle Beteiligten ging es zu später Stunde wieder ins Quartier und nach dem Frühstück am Sonntag zurück nach Bad Orb.

Alle Bad Orber Teilnehmer haben ihre Strecken gefinisht. Dies waren auf der Marathonstrecke Stefan Heimrich, Henrik Neeße und Thomas Acker.
Beim Supermarathon war der TV Bad Orb durch Jutta Rieger und Dieter Freund vertreten, Dieter hat bei 2800 Teilnehmern auf dieser Strecke den 3. Platz in der AK 55 erreicht.
Da kann man nur sagen: Hut ab!

Weitere Infos gibt es auch unter www.rennsteiglauf.de

30. Int. Brüder Grimm Lauf - Sieg von Hermann Schweidler in der Altersklasse M 70 –

4. Platz durch Dieter Freund in der M 50

Am vergangenen Pfingstwochenende fand der 30. internationale Brüder Grimm Lauf von Hanau nach Steinau statt. In diesem Jahr war der
TV Bad Orb mit 11 Athleten wieder stark vertreten. Herrmann Schweidler gewann suverän in der Altersklasse M70 und löste damit seinen langjährigen Rivalen Peter Lessing vom SC Önsbach ab. Eric Rainer war mit großen ambitionen an den Start gegangen, zunächst schien er auch als erster Orber nach Steinau zu kommen, doch Probleme mit der Hitze zwangen ihn Auf der 4. Etappe zur Drosselung des Tempos. Dieter Freund gelang es somit im 6. jahr in Folge als erster Orber vor dem Steinauer Schloss ins Ziel einzulaufen, dabei erreichte er weiterhin den 4. Platz in der Altersklasse der M50.


 

Harzer Gebirgslauf 2014

Auf in diesem jahr nutzten die TV Bad Orb und die Freunde vom SV Bitterfeld den Harzer Gebirgslauf, um die Saison 2014 gebührend ausklingen zu lassen.

Dabei starteten 4 Bad Orber und 4 Bitterfelder auf der Marathondistanz, deren Strecke direkt über den 1142 m hohen Brocken führte. 7 weitere Sportler gingen auf der 22km langen Strecke an den Start, die immerhin auch 600hm zu bieten hatte. Hermann Schweidler vom TV hatte sich diese würdige Strecke ausgesucht um dort seinen 30. Marathon zu finishen, hierbei sei zu erwähnen, dass er einen Großteil dieser 30 Marathons deutlich unter 3 Std gelaufen ist. Dieter Freund verbesserte sich als schnellster Marathoni der truppe mit 3Std und 17min um eine Minute im Vergleich zum Vorjahr. Auch Stefan Heimrich konnte seine Leistung des Vorjahres mit glatten 4 Std wiederholen. Jutta Rieger verbesserte sich sogar um 13 min.

Auf der Halbmarathon-Strecke sorgte Florian Brosch nach seiner hervorragenden Leistung beim Ironman Mallorca mit einem 2. Gesamtrang erneut für ein Ausrufezeichen. Eric Rainer und Bengt Jäckel komplettierten das hervorragende Ergebnis mit dem 7. und 8. Rang. Diese geschlossene Team-Leistung reichte dann auch für den Sieg in der Teamwertung.

Sturm auf den Vulkan - Eric Rainer stürmt als schnellster der M40!

Am 10.05. fand der alljährliche Sturm auf den Vulkan in Schotten statt, dabei handelt es sich um ein Bergrennen der besonderen Art. Nacheinander starten Walker, Radfahrer und Läufer im Ortskern von Schotten am Hohen Rotskopf um in einem 13 Kilometer langen Anstieg das Dach des Vogelsberges zu erklimmen, dabei werden 500 Höhenmeter bezwungen! Mit am Start war Eric Rainer vom TV Bad Orb, in einer sehr starken zeit von 1:00:03 erklomm er den Vulkan und sicherte sich somit den 8. Gesamtrang und den Sieg in der Altersklasse M40.

 weiter Bilder gibt es Hier