Turnverein Senioren unterwegs mit dem Stadtförster

Einkehr und Esterhazyessen im Wanderheim

Erlebnisreich war ein Nachmittag der Turnverein-Senioren. Zunächst ging es mit dem Bus

zum Parkplatz an der Kneippanlage am Wildpark. Wer nicht so gut zu Fuß war konnte

vom Parkplatz mit einem Pendel direkt ins Wanderheim fahren. Die restlichen Teilnehmen

wanderten mit dem Stadtförster Armin Desch durch den Wildpark ins Wanderheim.

Unterwegs informierte und beantwortete dieser Fragen über den Orber Wald. Seit

Jahrhunderten ist und war der Wald ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor für die Stadt,

beispielsweise in der Zeit der Salzsiedung, wo große Mengen Holz benötigt wurden.

Daneben bietet der Stadtwald seit eh und je einen hohen Erholungswert für Einheimische und

Gäste. In der Zeit leerer Kassen ist es natürlich verlockend mit vermehrtem Holzeinschlag

die Städtischen Kasse aufzufüllen. Hieraus begründen sich auch manche Aussagen Orber

Bürger: „Wenn die weiterhin soviel Holz schlagen, haben wir bald keinen Stadtwald mehr".

Diese Sorge ist nach Aussage unseres Stadtförsters unbegründet. Der Holzeinschlag

dient einerseits der natürlichen Verjüngung des Waldes, bewegt sich in einer vernünftigen

Größenordnung und wird von der vorgesetzten Stelle (Regierungspräsidium Darmstadt)

überwacht. Wichtig ist eine Verbesserung der Stabilität und dadurch die Wirtschaftlichkeit

für die Zukunft, was in erster Linie die Vermeidung größerer Schäden durch Wild bedeutet,

die die Nachhaltigkeit gefährden. Investitionen erfordert dann fast ausschließlich der Erhalt

der Infrakstruktur, z.B. Pflege und Erneuerung der Wege.

Während der Wanderung waren im Wanderheim des Spessartbundes Rita Noll und weitere

fleißige Helfer damit beschäftigt, das Esterhazy vorzubereiten. Der Seniorenobmann der

Turnverein-Senioren Wilfried Herold bedankte sich zunächst beim Spessartbund für die

Nutzung des Wanderheimes und Rita Noll für die Zubereitung des Essens. Dann gab es zwei

Küsschen auf die Wangen von Adelgunde Holzmann, die an diesem Tag ihren 81. Geburtstag

feierte. Und dann war ....Ruhe ! Man hörte nur noch das Klappern von Messer und Gabeln

und leise Hinweise wie: „ Hmmm, das schmeckt aber toll, Prima Fleisch und Weck, sehr gut

zubereitet, das müssen wir wiederholen" Das Seniorenmitglied Dieter Borchert begleitete den

Schmaus auf seinem Akkordeon mit allseits bekannten Liedern. Damit die Eigenzubereitung

zu Hause auch wirklich gelingt, zeigte Rita Noll zum Abschluss wie dies gemacht wird.

Es ist guter Brauch, dass sich die Turnverein-Senioren für die Gastfreundschaft anderer

Orber Vereine mit einer Spende bedanken. Nach Abzug aller Kosten bleibt somit für den

Spessartbund auch ein Spendenbeitrag übrig. Die nächste Veranstaltung der TV-Senioren

ist die Teilnahme am Gesamtbratfest des Turnvereins am 7.9. auf der Turnerfestwiese am

Molkenberg.